Kikujiros Sommer


Der erste Film, den ich nur wegen der Filmmusik gesehen habe. Aus irgendeinem Grund hat meine Mutter die Filmmusik im Fernsehen gehört und sich die CD vom Soundtrack gewünscht. Seitdem begleitet uns die Musik auf jeder längeren Fahrt (und wird auch häufig von mir vorgeschlagen). Nun gibt es den Film bei mir in der Bibliothek und daher konnten wir uns den Film zu der Musik ansehen.

Masao lebt bei seiner Großmutter und kennt seine Mutter nur von Bildern. In den Sommerferien fahren alle seine Freunde weg, und als er durch Zufall die Adresse seiner Mutter findet, beschließt er seine Mutter zu besuchen (sie wohnt nicht gerade um die Ecke). Gleich zu Beginn läuft er in die Nachbarn rein (Kikujiro und seine Frau). Als sie erfährt, dass Masao seine Mutter suchen will, ist die Dame der Ansicht, dass Masao nun wirich nicht alleine gehen kann und (logische Kosequenz) Kikujiro ihn begleiten soll. Masaos Großmutter erzählt sie, dass Kikujiro mit Masao für ein paar Tage ans Meer fährt. Ein paar Tage scheinen nicht so Kikujiros Ding zu sein. Das Geld wird am Anfang verwettet und die Freundlichkeit in Person ist er auch nicht, was so einiges hinauszögert. Seltsamerweise reagieren viele darauf und machen, was er sagt. Ist das japanische Freundlichkeit oder hat er einfach nur Bekanntschaft mit faszinierenden Personen gemacht? Masao erzählt von seinen Ferien immer abschnittsweise, einige waren sehr vielversprechend. Ich persönlich fand den Film und die Geschichte sehr schön und auch irgendwie schräg. Mit fast 2 Stunden ist der Film allerdings auch sehr lang (sagt diejenige die beim Hobbittriple war). Die Zeit war er auf jeden Fall wert, und wie es im Trailer heißt „ein bißchen Weinen und ganz viel Lachen“ stimmt absolut. Ein teilweise irgendwie absurder Roadtrip und liebenswerter Film.

(Der Film ist übrigens von 1999 und hat die FSK ab 6 Jahre)

Das Hobbitfinale

Endlich ist er da! Der letzte Teil. Wie lange hab ich auf ihn gewartet und den Start gleichzeitig gefürchtet, weil es dann vorbei ist?

Dieses Lied und das Video spiegeln genau das wieder. Nocheinmal an alles erinnern und die letzte Etappe erleben, aber eben auch Abschied nehmen.

Mit einer Freundin hab ich mir das Triple gestern angetan. Alle drei Teile am Stück. Demnach war Teil 3 der schwächste. Aber was sollte denn noch kommen? Smaugs Tod, Thorin als König, die Schlacht, die Rückkehr und die Auflösung der Liebesgeschichte. Was davon ist so lustig wie die Szenen in Teil 1 oder so vereint wie der Kampf gegen Smaug in Teil 2? Aus den wenigen Seiten haben sie einiges gemacht, es ist ein solider Film, aber irgendwas fehlt.. Der Kreis schließt sich und es heißt Abschied nehmen (und noch mehrfach ins Kino gehen um ihn möglichst häufig in HFR 3D zu sehen). 🙂

Berndi Broter

Berndi Broter und der Kasten der Katastrophen : [DVD-Video] [DVD] / Tommy Krappweis [Regie, Drehbuch, Sprecher] ; Peter Eitner [Prod.] ; Sven Woldt [Prod.] ; Norman Cöster [Drehbuch, Sprecher] ; Tommy Krappweis [Drehbuch] ; Tino Schlitter [Kamera] ; Jan Mixsa [Sprecher/in] ; Andreas Lenz v. Ungern Sternberg [Komp.]. – Berlin : Universal Family Entertainment, [ca. 2005]. – 1 DVD-Video (ca. 83 Min.) : Tonformat: DD/2.0 ; Bildformat: 4:3 Vollbild.
(KI.KA Video)
Ländercode: 2. – Extras: Audiokommentare. – Sprache der Vorlage: Dt.. – beigefügte Werke: Chili TV Abenteuer: Geisterschloss. -Halloween. – Orig.: Deutschland, 2004.
ISBN 3-89945-698-X

Bernd das Brot erlebt ein Abenteuer als Zauberlehrling. Anscheinend ist er der Auserwählte, um den dessen Namen man nicht aussprechen kann zu stoppen. Eigentlich will er ja die Briefe von der Zauberschule ignorieren, aber Briegel der Busch und Cilli das Schaf schleppen ihn in die Schule. Nachdem Bernd es geschafft hat den Unterricht zu überleben, kommt es zum Kampf mit dem bösen Zauberer. Das Ende ist ein wenig unerwartet und Bernd ist ein Held.

Aus einem unerklärlichen Grund fühle ich mich an Harry Potter erinnert. Woran das bloß liegen mag. 😉

Auf der DVD selbst sind noch Outtakes, nicht verwendete Szenen und Effekte, die den Spaß noch verlängern. Ansonsten gibt es noch als Bonus die Folgen „Geisterschloss“ und „Halloween“.