Gänsehaut

Ich hab nur einige Gänsehautbücher gelesen, aber stimme den Sängern aus vollem Herzen zu. Verspürt noch jemand die Lust mal wieder die Bücher zu lesen? 😀

Advertisements

Warum ein Vampir unbedingt in deine Wohnung muss

und du ihn nicht reinlassen solltest. Wobei er ja wirklich kreativ ist und sich Mühe gibt… 🙂

Und noch was Schickes zu lesen. Die Geschichten (kurze Erlebnisberichte) sind auf Englisch, aber die Mühe lohnt sich meiner Meinung nach. 😉

Einmal teilen Leute das Furchterregendste, was sie erlebt haben hier

und noch weitere erschreckende Begegnungen mit dem Paranormalen hier.

Was ist das für ein Monster?

Das Buch der Dämonen : Monster, Geister, Schattenwesen / Tabea Rosenzweig und Sergej Koenig. – 1. Aufl. – Köln : Vgs, 2002. – 175 S. : zahlr. Ill.
ISBN 3-8025-2900-6

Das kleine Buch gibt einen guten Überblick über Monster aller Art. Dabei tauchen nicht nur Vampire und Werwölfe auf, sondern auch Wesen wie Charybdis und Skylla. So weit es geht, gibt es eine Beschreibung des Aussehens, der Entstehung des Wesens, Charaktereigenschaften und Verhaltensweisen. Am Ende des Buches gibt es eine Liste von Büchern über Monster (auch von 1734) und eine Staffelübersicht von Buffy und Angel mit einer Auflistung auftretender Monster.

Das Buch gibt einen guten Überblick über die verschiedensten Monster und ist recht amüsant geschrieben (s. Sphinx). Es kann auf jeden Fall nicht schaden, ein Buch über die Sagen der alten Griechen, Römer und andere zum Nachlesen daneben zu haben. Vielleicht kann man bei zu großem Risiko auch wieder sagen, dass man sich zwischen Charybdis und Skylla bewegt.

Verrückte Geisterträume

The Dreaming / Queenie Chan. – Hamburg : Tokyopop

Der erste Band des Mangas erschien 2007. Der dritte und letzte Band wurde 2008 veröffentlicht. Die Zwillingsschwestern Amber und Jeanie werden an einem teuren Internat angenommen, das mitten im australischen Busch liegt. Seit der Entstehungszeit vor 100 Jahren sind immer wieder Schülerinnen auf unerklärliche Weise im Outback verschwunden. Während die beiden Schwestern sich noch einleben, werden beide von denselben unheimlichen Träumen gequält. Als eine Freundin auch auf rätselhafte Weise verschwindet und Wochen später ihre Leiche in einem See gefunden wird, werden die Erscheinungen und Träume noch seltsamer. Damit ist sie die erste Verschwundene, die wieder auftaucht. Wie aber hängt das alles mit den Träumen zusammen und der Tatsache, dass die Direktorin keine Zwillinge an der Schule duldet?

Im zweiten Teil reisen viele Schüler aufgrund der Ereignisse ab und der Unterricht ist wegen der polizeilichen Untersuchungen eingestellt. Eine Schülerin sagt, dass Jeanie hätte verschwinden sollen. Sowohl Jeanie als auch das verschwundene Mädchen hatten den Spiegeltest gemacht. Seit einiger Zeit regnet es inzwischen und Amber liegt nur noch im Bett und scheint das Interesse am Leben zu verlieren, auch wurde seit Tagen die Leiterin nicht mehr gesehen. In einer Nacht entdecken die Schülerinnen, dass aus dem Wald mehrere Mädchen auftauchen. Jeannie erkennt Anne Galloway von einem Foto wieder. Anne verschwand vor mehreren Jahren und war eine gute Freundin der Lehrerin Miss Anu. Während sie Miss Anu sucht, um ihr alles zu erzählen, trifft sie auf Amber. Durch Amber erfährt man die Geschichte hinter den Ereignissen, aber um es zu beweisen, erforschen die beiden Mädchen mit Miss Anu den versiegelten Raum und die in der Schule hängenden Bilder. Wie sich herausstellt, erzählen die Bilder die selbe Geschichte und auf den Bildern findet sich die Ursache. Als Miss Anu den Quinkan erkennt, wird sie von einer Schülerin gerufen. Amber und Jeannie gehen allein in die Bildergalerie und Amber erzählt, warum sie das letzte Opfer sein wird und sie immer müder wird. In der Zeit erkennt Miss Anu, dass Quinkan Besitz von Schlafenden ergreifen um sie zu entführen und die fremden Mädchen alle Quinkan sind. Daraufhin weckt sie alle Schüler. In der Zeit dreht Jeannie sich zu Amber um und sieht nur Marie Spector. Marie Spector verschwindet durch die Wand und Amber flüchtet und läuft in die verschwundene und inzwischen anscheinend verrückte Schulleiterin. Durch das Gespräch klärt sich die Geschichte auf. Als es anfängt zu brennen, flieht Jeannie und trifft auf die anderen Schüler. In der Zwischenzeit kam Mary Spector aus dem verrauchten Schulteil zu diesen und verwandelte sich wieder in Amber. Die Schüler fliehen und dank dem aufhörendem Regen brennt die Schule ab, wodurch vielleicht auch die Quinkan starben. Amber wacht auf und fragt nach Beatrice, Mary Spectors Schwester die jetzige Schulleiterin. Darauf gibt es noch einen Blick auf das Leben danach und das veränderte Verhalten vom Amber (Mary Spector?)

Nach dem ersten Band hab ich nicht gedacht, dass sich die Geschichte logisch lösen lässt, aber es war doch sehr spannend und logisch, so weit das bei so einer Erzählung geht. Als Folge habe ich erstmal versucht, was über die Quinkan zu finden. Das Ergebnis war eine stundenlange Recherche, dank der ich jetzt viel mehr über die Traumzeit weiß und es gibt Quinkan, aber ich kann nicht sagen wie viel davon stimmt und was Quennie Chan selbst entwickelt hat. Im Internet findet sich ja auch nicht alles. Die Geschichte mit dem Quinkan in Verbindung mit dem Mädchen hat das ganze auch sehr spannend gemacht, da auch ihre Gründe nachvollziehbar sind.

Berühmte Gespenster- und Gruselgeschichten in einem Band

Unheimliches um Mitternacht : die besten Gespenster- und Gruselgeschichten der Weltliteratur / Hrsg. von Monika Koster. Ill. von Mouche Vormstein. – Köln : Naumann & Göbel, 1985. – 397 S. : Ill.

ISBN 3-625-20203-4

In dem Buch sind verschiedene Geschichten von Autoren wie Edgar Allan Poe, E.T.A. Hoffmann, Arthur Conan Doyle, Ambroce Bierce, E.F. Benson, Robert Bloch und Algernon Blackwood versammelt. Die 20 Geschichten waren recht abwechslungsreich, allerdings sollte man die Geschichten doch eher im Herbst im Dunkeln vor dem Kamin (oder von der Atmosphäre her etwas ähnliches) und nicht an einem heißen Maitag in der S-Bahn lesen. Die Geschichten kamen so doch nicht richtig zu Geltung. Vielleicht leih ich es mir im Herbst noch mal bei passenderem Wetter aus.

Momentan kann ich immerhin sagen, dass ich endlich mal was von Oscar Wilde und Montague Rhodes James gelesen habe. Auch sonst sind durch die Geschichten jetzt ein paar Wissenslücken geschlossen.