Intrigen in Karthago

Die Mörder von Karthago : Roman / Gisbert Haefs. – München : Heyne, 2010. – 319 S. : Kt.

ISBN 978-3-453-52528-3

228 v. Chr. ermittelt Bomilkar als “Herr der Wächter” in Karthago in drei Mordfällen. Da sich die Politik einmischt, muss er mit einer Gesandtschaft nach Rom. Nachdem er und Ailymes in Rom entführt werden, begegnet er seinem alten Freund Laetilius wieder. Dieser begleitet ihn nach Karthago, um die Hintergründe der Entführung aufzudecken. Dort sind inzwischen weitere Morde geschehen und Bomilkar muss feststellen, dass er Opfer einer Intrige ist. Zu dritt versuchen sie mithilfe seiner Freunde die Hintergründe der Intrigen und Morde zu ergründen und seinen Ruf wieder herzustellen. Die Intrige ist aber wesentlich durchdachter als Bomlikar es sich vorstellen kann.

Mit Bomilkar taucht man in eine Welt ein, bevor Rom die einzige Großmacht war. Durch das Buch lernt man auch ein wenig über die Geschichte und politische Vorgänge damals. Das Ende ist etwas überraschend, aber auch logisch. Eingeprägt haben sich auch die Nebencharaktere. Da diese allerdings am nur Anfang und zum Ende eine wichtige Rolle spielen, fiel es mir teilweise schwer, die Figuren wieder richtig zuzuordnen.

Advertisements