Arm aber Bio! von Rosa Wolff

Kann man mit dem Hartz-IV-Regelsatz auch Biolebensmittel kaufen und sich gesund ernähren? Rosa Wolff versucht es. Als sie arbeitslos wird, räumt sie alle Vorräte zur Seite und will einen Monat nur Biolebensmittel kaufen.

Das Buch besteht aus vielen Tagebucheinträgen und einem Rezeptteil, damit man die Rezepte ausprobieren kann. Die Kekse klingen lecker. 🙂 Am Ende jedes Tages berechnet Rosa, wie viel sie gegessen hat, mit welchem Wert und wie viel Obst und Gemüse. So viel sei verraten: Sie ist häufiger über dem Tagessatz und genug Obst und Gemüse ist selten.

Ich muss sagen, ich hätte den Nerv nicht dafür alles auszurechnen und durch 5 Läden zu fahren, um die günstigsten Lebensmittel zu finden. Gelesen habe ich es vor allem, weil ich nicht zu den Großverdienern gehöre. Ihre Kochideen und alles fand ich gut, aber die Zeit dafür hab ich nicht. Mit Hartz-IV-Satz kann es anscheinend gehen, wenn man grad keine anderen teure Ausgaben hat (oder vermutlich ein Kind mit Kleidung, Schulmaterial etc.), aber man muss wirklich sehr sehr viel rechnen und häufiger hungrig ins Bett gehen. Die 5 verschiedenen Läden wollen wir auch nicht vergessen. Für Geringverdiener ist es wahrscheinlich nicht oder schwer machbar. Kochen sollte man auch können. Ich meine, ich hab schon mal geschrieben, dass alle die sich gut ernähren wollen, später Bio kaufen, kaum Fleisch (zu teuer) und viel selbst machen/kochen. Das war auch mal das erste Mal, dass ich mehr über die Aufschlüsselung des Hartz-IV-Satzes gelernt hab. Wie frustrierend es ist, dass ganze Essen durchzurechnen weiß ich aus Erfahrung, aber mit Hartz IV und Bio steigert sich der ganze „Spaß“ noch einmal.

4 Sterne, weil ich die Idee gut umgesetzt finde und Rosa Wolf neben dem Durchrechenen auch praktische Kochtipps gibt.

Arm aber Bio! : [mit wenig Geld gesund, ökologisch und genussvoll speisen ; ein Selbstversuch ; Erfahrungsbericht, Rezepte, Tipps & Infos] / Rosa Wolf. – Orig.-Ausg., 3., korrigierte u. erg. Aufl. – München : Ed. Butterbrot, 2010. – 221 S. – Zusätzliches Online-Angebot unter http://www.arm-aber-bio.de.
ISBN 978-3-9813469-0-9

Plastikfrei leben

Plastikfrei leben. Geht das? Sandra Krautwaschl startet den Versuch mit ihrer Familie. Auslöser war wohl der Film Plastic Planet (und jedes Mal muss ich an Plastic Beach von den Gorillaz denken). Zu dem Film selbst kann ich nichts sagen. Der Produzent Thomas Bogner und der Regisseur Werner Boote begleiten das Projekt. Ich weiß noch, dass ich einen Bericht über die Familie im Fernsehen gesehen habe und dachte „So etwas geht?“.

Um es kurz zu fassen: Ja, es geht. Sandra Krautwaschl berichtet hier persönlich über das Gelingen und verschiedene Probleme, wirkt dabei aber nicht abgehoben. Es macht auch viel aus, dass es in dem Haus sehr viel Plastik gab und sie in dem Bereich nicht schon fast perfekt waren. Sehr praktisch finde ich die Liste im Anschluss, in der man verschiedenste Bezugsquellen für Zahnbürsten, Kleidung, Waschmittel, etc. findet. Faszinierend finde ich immer wieder, dass Leute (egal ob es um weniger einkaufen, mehr selbst machen, ethisch korrekt leben oder weniger Ressourcenverbauch) eigentlich immer auf Bioprodukte umsteigen und allgemein auf bessere Qualität achten. Viele nehmen dann auch wieder Verhaltensweisen und Gegenstände, wie es damals bei Mutter/Großmutter war. Besonders ist bei der Krautwatschl, dass sie nur so lange plastikfrei leben wollen, wie es ihnen Spaß macht und die meisten sagen: Ein Jahr kein Shopping/selbst machen/ethisch korrekt leben und mal sehen, was dann bleibt.

Wichtiges Thema, angenehm geschrieben, Bezugsquellen und ein schönes Titelblatt mit fast allen Plastikprodukten aus deren Haus. Ich bin für 5 von 5 Sternen.

Plastikfreie Zone : Wie meine Familie es schafft, fast ohne Kunststoff zu leben / Sandra Krautwaschl. – München : Heyne, 2012. – 288 S. : Ill.
(Heyne-Bücher ; 60229)
ISBN 978-3-453-60229-8

Es gibt jetzt ein Startnext-Projekt für einen plastikfreien Supermarkt in Berlin und hat innerhalb weniger Tage das Fundingziel erreicht. Es hat schon fast doppelt so viel Geld bekommen wie erhofft. Der Link zum Projekt ist hier:

Und der Trailer zu dem „Auslöser“ für dieses Buch: